Klinikum Nürnberg Süd, Herz-Gefäß-Zentrum, Erweiterung Haus E

Bauherr

Klinikum Nürnberg

Fertigstellung 2015

Das Klinikum Nürnberg Süd muss bei Ausfall der allgemeinen Stromversorgung über Notstromersatzanlagen verfügen, die in der Lage sind, die Stromversorgung für festgelegte medizinische und sicherheitsrelevante Verbraucher jederzeit sicherzustellen. Leistungserhöhungen und Neubaumaßnahmen, wie die Neubauerweiterung des Herz- und Gefäßzentrums mit Hybrid-OP, stellen an die AV- und SV-Anlagen gesteigerte Anforderungen. Die bestehenden Notstromersatzanlagen waren zum Zeitpunkt des Planungsbeginns nicht mehr in der Lage, den zukünftigen SV-Bedarf in der geforderten Höhe bereitzustellen.

Die Analyse des aktuellen und zukünftigen elektrischen Leistungsbedarfs bildete die Grundlage für die Planung und den Bau einer Neuanlage von zwei Aggregaten mit einer Nennleistung von jeweils 1,25 MVA. Die Einspeisung der Notstromleistung erfolgt in das 0,4 kV-Niederspannungsnetz des Herz-Gefäß-Zentrums und weiteren Abnehmern des Klinikums. Für die Treibstoffversorgung wurde eine kellergeschweißte Tankanlage mit einem Fassungsvermögen von 28.000 Litern realisiert.

Technische Ausrüstung:

  • 0,4 kV-Netzersatzanlage 2,5 MVA
  • Mittelspannungsschließung, 20/0,4 kV Trafostation und Niederspannungsschaltanlagen AV/SV
  • Stationsleittechnik