Klinikum rechts der Isar

Bauherr

Freistaat Bayern

Projektleitung

Staatliches Bauamt München 2

Baubeginn Januar 2017

  • Haupteingang Ismaninger Straße
  • Neuro-Kopf-Zentrum
  • Wirtschaftshof mit Einfahrt in Ebene U2
  • Einheben des ersten Aggregates 2 MW der provisorischen Netzersatzanlage
  • Einheben der Tankanlage der provisorischen Netzersatzanlage
  • Abtransport der alten Bestandsaggregate
  • neue Aggregate im Prüfstand beim Werksprobelauf
  • Einbringen der neuen Aggregate
  • Einbringen der neuen Aggregate
  • Einbringen der neuen Aggregate
  • Abbau der alten Abgaskamine
  • Montage der neuen Aggregate
  • neue Notstromsteuerungen
  • Errichtung der neuen Abgaskamine
  • Teil der 10 kV-Schaltanlage
  • neues Notstromaggregat 3,1 MVA
  • neues Notstromaggregat 3,1 MVA
  • neues Notstromaggregat 3,1 MVA
  • neues Notstromaggregat 3,1 MVA

Das Klinikum rechts der Isar der TU München verfügte mit zwei Notstromaggregaten 1.500 kVA über eine zentrale Netzersatzanlage, die das Klinikum im Notstromfall über einen 10 kV-Ring versorgte. Weiterhin existierten in der Liegenschaft zwei dezentrale Niederspannungs-Notstromaggregate 750 kVA.

Mit diesen bestehenden Netzersatzanlagen war eine gesicherte Versorgung des derzeitigen Leistungsbedarfs unter Berücksichtigung des (n–1)-Kriteriums nicht mehr möglich. Die Masterplanung für die Entwicklung des Klinikums beinhaltet Baumaßnahmen, die zukünftig zu einer weiteren Steigerung des Sicherheitsstrombedarfs führen. Die alten Niederspannungsaggregate wurden abgelöst und deren dezentrale Versorgung aufgegeben. Für die Dauer der Baumaßnahme wurde das Klinikum über eine provisorische Netzersatzanlage im Notstromfall entsprechend den normativen Vorgaben versorgt.

Mit der Baumaßnahme wurde eine technisch und wirtschaftlich nachhaltige, zukunftsweisende Lösung für die Netzersatzanlagen des Klinikums realisiert. Nach Demontage der alten Aggregate wurde die neue zentrale Netzersatzanlage mit drei Notstromaggregaten und einer Gesamtleistung von 9 MVA errichtet.

Die Realisierung begann im Januar 2017 mit der Werks- und Montageplanung, die Fertigstellung der neuen Netzersatzanlage erfolgte 2018.

Technische Ausrüstung

  • 10 KV-Übergabestationen SWM/Klinikum
  • 10/0,4 kV Trafostationen
  • 10 kV-Netzersatzanlage 9 MVA
  • Schutz- und Stationsleittechnik